Neuigkeiten

Showdown am Frankfurter Römer

Harburger Triathleten erfolgreich beim Ironman Frankfurt

Der Ironman Frankfurt, neben der Challenge Roth die größte Triathlonlangdistanz der Welt, hat am vergangenen Wochenende die Triathlonelite zur Europa- und Deutschen Meisterschaft nach Frankfurt am Main gelockt. Dort galt es für die rund 3.500 Teilnehmer aus 65 Nationen die klassische Ironmandistanz von 3,8 Schwimm-, 180 Rad- und abschließenden 42,2 Laufkilometer rund um die Main-Metropole zu absolvieren. Unter das mit Profis und schnellen Agegroupern gefüllte Starterfeld mischten sich mit Leonhard Wiedemann sowie den Brüdern Daniel und Martin Treimer auch drei Triathleten des TSV Harburg.

Der Startschuss für die Athleten fiel am Sonntag um 6:40 Uhr am Langener Waldsee vor den Toren der Stadt Frankfurt. Bei kühlen Außenbedingungen brachten die Teilnehmer den 23 Grad warmen See zum kochen. Die Auftaktdisziplin meisterte Daniel Treimer als schnellster Schwimmer des Trios in 56 Minuten, wo er auf dem 155. Gesamtrang der rund 3.500 Teilnehmer deutlich unter der magischen Ein-Stunden-Marke auf die Radstrecke wechselte. Wiedemann folgte ihm mit einer Schwimmzeit von 1:01 Stunden, weitere fünf Minuten später wechselte auch Martin Treimer erfolgreich auf den nun folgenden 180-Kilometer langen Radrundkurs durch das Maintal.

Wiedemann schnell auf dem Rad

Dort forcierte Wiedemann von Beginn an das Tempo und konnte seine Radstärke unter Beweis stellen. Mit einer Radzeit von 4:52 Stunden, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 37 Stundenkilometer entspricht, wechselte er als erster des Trios auf dem 126. Gesamtrang auf die Laufstrecke.

200.000 Zuschauer heizen den Athleten ein

Bei dem abschließenden Marathon über vier Runden entlang der Frankfurter Skyline sorgten etwa 200.000 Zuschauer für eine unvergessliche Stimmung an der Strecke. Als schnellster Burgstädter blieb für Leonhard Wiedemann nach 9:21 Stunden die Uhr im Ziel am Frankfurter Römer stehen. Mit dieser Endzeit belegt Wiedemann einen 129. Gesamtrang der 3.500 Athleten. Ihm folgte Martin Treimer mit einer Zielzeit von 9:32 Stunden auf Rang 188, wobei dieser seine Laufstärke vor allem bei den abschließenden 42,2 Rennkilometer zeigen konnte, die er in schnellen 3:11 Stunden abspulte und so Platz für Platz nach vorne rückte. Das gute Harburger Ergebnis rundete Daniel Treimer mit einer Zielzeit von 9:34 Stunden auf Rang 205 ab.

Pech bei der Vergabe des Hawaii-Tickets

Trotz des erneut starken Ergebnisses im vorderen Gesamtfeld von Leonhard Wiedemann verpasst dieser, wie auch schon im vergangenen Jahr beim Rennen auf Mallorca, knapp das begehrte Ticket zur Teilnahme an der Weltmeisterschaft auf Hawaii. Letztlich fehlten ihm bei diesem Rennen ein Rang und 32 Sekunden für einen Qualifikationsplatz.

Die Harburger Ironmänner schnell unterwegs!

Die Harburger Ironmänner schnell unterwegs!

Glückliche Finisher am Römer!

Glückliche Finisher am Römer!